Unser
Programm zur Kommunalwahl 2014

 

DIE ALTERNATIVE FÜR ENINGEN

Liebe Eninger & Eningerinnen,

Sie kennen unsere Arbeit im Gemeinderat mittlerweile seit einer ganzen Generation - 30 Jahre vertreten wir Sie und Ihre Eninger Interessen bereits im Rathaus. Das konnten wir wegen Ihnen: Sie haben uns immer wieder in den Gemeinderat gewählt, unsere Arbeit damit gewürdigt und Ihr Vertrauen in uns gesetzt.

Das war und ist uns Verpflichtung Mit ihrer Stimme im Rücken konnten wir bisher einiges bewegen, so beispielsweise

- einen Beitrag zur Haushaltsstabilität trotz Krisenzeit leisten
- konnten wir Stellen für die freie Jugendarbeit und Schulsozialarbeit (oft gegen massive Widerstände!) mit durchsetzen
- den Ausbau einer bedarfsgerechten Kinder- und Schülerbetreuung vorantreiben
- die Entwicklung eines Radwegkonzepts anstoßen

und vieles mehr.

Vorausschauend und nachhaltig

Unser Engagement für Eningen zeigt sich also nicht durch unerfüllbare Versprechungen, sondern durch den beharrlichen Gang eines realitätsbezogenen Weges auch durch Krisen und Haushaltsengpässe und dies mit großer Aufmerksamkeit für sinnvolle und machbare Veränderungen zum Wohl der Gemeinde.

Deshalb: Vertrauen Sie uns weiterhin! Unterstützen Sie uns auch bei dieser Wahl, dass wir unsere erfolgreiche Arbeit fortführen können. Ohne Eitelkeiten, ohne Parteizwänge, aber mit ganzer Kraft für Eningen.

Mit herzlichem Dank im Voraus!

Ihre KandidatInnen der GAL

Kandidatenvorstellung siehe hier


KOMMUNALWAHLPROGRAMM 2014

BILDUNG UND SOZIALES:

Unser Schulstandort hat für uns höchste Priorität. Deshalb begleiten wir die Weiterentwicklung der Achalmschule konstruktiv und kooperativ. Neben dem quantitativen Ausbau der Kindertagesbetreuung kümmern wir uns um eine sehr gute Qualität der Angebote.

Eningen ist ein attraktiver Wohnort, der für alle bezahlbar sein soll. Familien, Alleinstehende, Alt und Jung sollen sich in Eningen wohl fühlen. Dabei müssen auch alternative Wohnformen Raum bekommen.

Auch für asylsuchende Menschen müssen Räumlichkeiten bereitgestellt werden. Eine entsprechende Willkommenskultur ist für uns selbstverständlich.

Unser Ziel ist eine barrierefreie Gemeinde - sowohl auf den Wegen, als auch in den Köpfen.

KLIMASCHUTZ & VERKEHR:

Zu viele Fahrzeuge belasten unsere Straßen.
Auch nach Einführung der Umweltplakette werden die Abgasgrenzwerte überschritten.

Wir unterstützen nachhaltige Maßnahmen wie den Ausbau eines sicheren Radwegenetzes, den Einsatz eines Bürgerbusses und Carsharing.

Allen kommunalpolitischen Entscheidungen muss ein schonender Umgang mit den Ressourcen zu Grunde gelegt werden.

WIRTSCHAFT & FINANZEN:

Wir setzen uns für ein nachhaltiges Wachstum des Wirtschaftsstandortes Eningen ein.
Die Gemeinde profitiert von florierenden ortsansässigen Unternehmen.

Die gute Wirtschaftslage ermöglicht uns Investitionen in notwendige Sanierungen und in zukunftsweisende Baumaßnahmen wie zum Beispiel für die Schule.

Den Flächenverbrauch im Außenbereich wollen wir stoppen, da er auf Kosten kommender Generationen und auf Kosten der Umwelt stattfindet.

KUNST & KULTUR:

Kunst und Kultur sind Lebenselixier.

Kunst und Kultur sind eine öffentliche Aufgabe. Mit unserer Kulturpolitik wollen wir kulturellen und künstlerischen Aktivitäten Raum geben und Rahmenbedingungen schaffen, so dass sie sich frei entfalten können. Wir setzen uns dafür ein, dass eine Teilhabe an Kunst und Kultur für alle ohne Barrieren möglich ist.

Kultur bedeutet für uns auch, unsere herrliche Landschaft zu schützen und zu stärken.


Kreistagswahl:

Die Kreistagswahl findet gleichzeitig mit der Kommunalwahl statt. Für den Wahlkreis 6 (Eningen, Lichtenstein und St. Johann) werden 6 Kreisräte gewählt. Unsere KandidatInnen treten wieder auf der Liste von Bündnis 90/Die Grünen an.

Unser Wahlvorschlag 2014:

  1. Henry Peisker, Eningen
  2. Elisabeth Rapp, Eningen
  3. Rudolf Teuffe, St. Johann
  4. Thomas Niethammer, Eningen
  5. Jutta Kraak, Lichtenstein
  6. Michael Kromer, Lichtenstein
  7. Joachim Stahl, Eningen

Das Gremium Kreistag wird leider meistens unterschätzt. Durch die Verwaltungsreform des Landes erhält der Landkreis ein Vielfaches an Aufgaben übertragen und bekommt somit eine noch grösser Bedeutung. Umso wichtiger ist es, dass der Kreistag als Kontrollorgan der Kreisverwaltung mit unabhängigen Bürgern besetzt ist.

Die Interessen des Kreises sind nicht immer konform mit denen der Gemeinden. Deshalb ist es wichtig, Kreisräte zu haben, die zwischen Gemeinde und Kreis unterscheiden können und keinem Zwang unterliegen. Die KandidatInnen von Bündnis 90/Die Grünen können dies und hoffen auf die Unterstützung aller Bürger.

Sie können bei der Kreistagswahl pro Kandidat bis zu 3 Stimmen geben. Insgesamt haben Sie 6 Stimmen.

Europawahl:

Gleichzeitig mit der Gemeinderats- und Kreistagswahl findet heuer auch die Europawahl statt. Hier haben Sie eine Stimme, um Ihren Kandidaten in das Europaparlament mit seinem 754 Sitzen zu wählen.

Die Grünen werden dort bis jetztmit 58 Abgeordneten aus 15 EU-Ländern vertreten, was 13 Prozent entspricht. Damit stellen sie die viertstärkste Fraktion.

Nutzen Sie Ihre Stimme für den demokratischen Fortschritt Europas. Wählen Sie unsere KandidatInnen. Wir setzen uns dafür ein, nationalistische Rückfälle und militärische Abenteuer zu unterbinden.

Während für die Gemeinderatswahl die Untergrenze von 16 Jahren gilt, müssen Sie für die Europawahl 18 Jahre alt sein.


DIE GAL - EINE GUTE WAHL!

Der GAL-Prospekt zum Anschauen und Herunterladen: Seite 1, Seite 2

 

nuff
hoim