GAL-Liste 2019

Die Freie Grüne und Alternative Liste Eningen, kurz: GAL, hat ihre Liste für die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 aufgestellt. Um die 18 Plätze hatten sich 19 Persönlichkeiten aus Eningen beworben.

An der Spitze steht Fraktionschefin und stellvertretende Bürgermeisterin Annegret Romer (Gymnasiallehrerin i.R.), gefolgt von Betriebswirt und Discgolfer Uwe Moßig. Beide sind langjährige Gemeinderäte der GAL. Nach 3 Amtszeiten tritt Simone Büttner nicht mehr an. Sie möchte sich mehr auf ihre anderen ehrenamtlichen Tätigkeiten konzentrieren, wird die GAL aber mit ihrer langjährigen politischen Erfahrung weiterhin unterstützen.

Auf den Listenplätzen 3 und 4 treten nun der Programmierer Thomas Rose und die Journalistin und Moderatorin Steffi Renz an.

Auf den weiteren Plätzen folgen:

  • Joachim Stahl (Lehrer)
  • Sabine Ruf (Modedesignerin);
  • Heiner Kallenberg (Rentner, Sozialpädagoge)
  • Sibylle Mannschreck-Idler (Sozialpädagogin)
  • Roland Maier (Sonderschullehrer)
  • Maria Sting (Krankenschwester)
  • Barbara Kärn-Wilk (Gestaltungstherapeutin i.R.)
  • Carola Frese (Künstlerin)
  • Albrecht Andres (Buchhändler)
  • Maren Moßig (Studentin)
  • Albert Weinmann (Lehrer)
  • Elisabeth Rapp (Medizinisch-Technische-Assistentin)
  • Regine Gorgas (Landschaftsarchitektin)
  • Gregor Wagner (Jurist).

Nachrückerin ist die Juristin Olivia Wagner. Annegret Romer freut sich sehr über die engagierten Kandidatinnen und Kandidaten:

Wir haben wieder eine starke und bunte Liste aus kompetenten und motivierten Menschen aufgestellt, die sich alle für ein lebens- und liebenswertes Eningen einsetzen wollen. Das ist ein starkes Zeichen für die Gemeinderatswahl im Mai..

Auch wer nicht kandidiert, könne selbstverständlich bei der GAL aktiv werden. Jeweils am zweiten Mittwoch im Monat trifft sich die GAL um 20 Uhr im Grünen Baum in Eningen. Gäste sind jederzeit herzlich willkommen.

An diesem Abend will die GAL unter anderem ihr Programm für die Kommunalwahl ausarbeiten.

Allen kommunalpolitischen Entscheidungen muss ein schonender Umgang mit den Ressourcen zu Grunde gelegt werden, das wird einer der Leitgedanken für unser Programm sein

, betont Uwe Moßig.